Allgemein · Bücher

Lesemonat Juli

Hitzewelle, Prüfungsphase und CampNaNoWriMo – diese drei Worte fassen meinen Juli eigentlich ganz gut zusammen. Dieser Monat war wirklich eine Herausforderung für meine Disziplin und mein Durchhaltevermögen. Wäre mein Hirn nicht schon von der Hitze in den letzten Wochen Matsch gewesen, hätte das sicher mein Lernstoff hinbekommen. Aber wie sich herausstellt, kann ich auch eine Weile mit einem Hirn aus dem Mixer leben. Jetzt sind jedenfalls alle 6 Prüfungen überstanden und auch das Camp habe ich erfolgreich abgeschlossen. Gelesen habe ich dafür diesen Monat nicht so viel – hier sind meine drei Juli-Bücher:

Haunting The Deep von Adriana Mather habe ich förmlich verschlungen. Es ist der Folgeband zu How To Hang a Witch, den ich im Mai gelesen habe und auch dieser Teil hat mich begeistert. Der Schreibstil ist spannend und absolut mitreißend und ich konnte alle liebgewonnenen Charaktere (außer Vivian…) aus Band 1 wiedertreffen. Außerdem war der kleine Ausflug an Bord der Geister-Titanic die perfekte Einstimmung auf den Sommer und in Salem selbst könnte ich sowieso jederzeit Urlaub machen 😀

Als zweites habe ich dann You’ll Miss Me When I’m Gone von Rachel Lynn Solomon gelesen. Dieses Jugendbuch war einer meiner Impulsivgriffe in der Bibliothek und ich bin so froh, dass ich es mitgenommen habe. Die Geschichte handelt von zwei Schwestern, von denen eine Chorea Huntington hat. Sie ist unglaublich berührend geschrieben, aber was ich noch viel faszinierender fand, war die Art, wie die Erzählung weniger die Krankheit, als vielmehr ganz alltägliche Themen rund ums Erwachsenwerden aufgreift und von Liebe, Freundschaft und dem Leben allgemein erzählt. Auch wenn diesen Monat die Wahl wirklich schwerfällt – diese Geschichte war mein Highlight.

Zuletzt habe ich dann noch Ruin and Rising von Leigh Bardugo beendet. Der dritte Teil der Grisha-Reihe rund um Alina Starkov hat wieder an Tempo zugelegt und mich nach der kleinen Enttäuschung von Band 2 wieder mitgerissen. Alina, Mal, Nikolai, Genya und alle anderen haben mich ein weiteres Mal hoffen und mitfiebern lassen und auch, wenn die Liebesgeschichte zwischenzeitlich wirklich verworren war, ist Leigh Bardugo am Ende ein würdiger Abschluss der Trilogie gelungen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s