Allgemein · Schreiben

N für NaNoWriMo … äh, Nice Things Folder

November ist NaNoWriMo-Zeit. Zumindest laut Social Media und den vielen Autoren, die sich wagemutig zum Ziel setzen, 50.000 Wörter innerhalb eines einzigen Monats zu schreiben. Ursprünglich sollte dieser Beitrag auch genau dieses Thema behandeln, aber wie heißt es so schön? Pläne sind dazu da, um über den Haufen geworfen zu werden. Bereits das dritte Jahr in Folge verbietet es mein *räusper* unterirdisches Timing, mit einem ersten Entwurf am National Novel Writing Month teilzunehmen. Natürlich gibt es genügend Alternativen, mit denen NaNo-Rebellen trotzdem den Spaß und die Motivation des gemeinsamen Schreibens genießen können, ohne 50.000 Wörter oder einen ersten Entwurf rauszuhauen, aber wenn ich es angehe, dann richtig. Jetzt aber zurück zum Thema – wenn das hier kein NaNo-Beitrag wird, worum soll es denn dann gehen?

Anstelle des NaNos möchte ich dir eine Möglichkeit vorstellen, während des Schreibens motiviert zu bleiben und dich auch von harter Kritik oder schlimmen Zweifeln nicht entmutigen zu lassen. Das Ganze nennt sich „Nice Things Folder” und obwohl ich es natürlich gern behaupten würde, stammt die Idee nicht von mir, sondern aus einem Video von Jenna Moreci.

Es geht darum, alle netten Dinge, die die Leute über dich oder das, was du schreibst, sagen, an einem Ort zu sammeln. Jedes Lob und jedes Kompliment, das du irgendwann bekommst, zählt. Je ehrlicher und persönlicher, desto besser. Hat ein Testleser deinen Schreibstil gelobt? Ist dein Kritikpartner vielleicht Fan deines völlig idiotischen Nebencharakters geworden? Gibt es in deiner Familie oder im Freundeskreis jemanden, der es toll findet, dass du schreibst?

Sammle alles, was dich in irgendeiner Weise stolz auf dich selbst oder deine Texte macht und alles, was dir ein gutes Gefühl gibt. Du kannst es dir aufschreiben, Screenshots in einem Ordner speichern oder ausdrucken und irgendwo einkleben. Wenn du magst, kannst du all deine netten Dinge auch noch in verschiedene Kategorien einteilen. Ich teile zum Beispiel nach Persönlichem und aufs Schreiben Bezogenem, aber du könntest auch nach unterschiedlichen Schreibprojekten einteilen oder sogar eine Kategorie für andere Projekte oder deine Arbeit anlegen. Das Wichtigste ist, dass du jede Menge ehrliches Lob und positive Rückmeldungen an einem Ort hast.

Wann immer du dann an dir selbst oder deinen Fähigkeiten zu zweifeln beginnst, kannst du diesen Ordner öffnen und die betroffene Kategorie auswählen. Dann siehst du dir all die netten Sachen an, die andere über dich gesagt haben – nicht, um dein Ego zu stärken oder dich in der Anbetung anderer zu sonnen, sondern um dich daran zu erinnern, dass andere Menschen an dich glauben. Denn auch, wenn du es selbst vielleicht gerade nicht tust, verspreche ich dir, dass es da draußen irgendjemanden gibt, für den du ein Vorbild bist. Es gibt irgendwen, der davon träumt, an der Stelle zu stehen, an der du gerade stehst – sei es nun der Anfang einer Geschichte, das Knacken der 5k, 10k oder 50k-Marke, das Fertigstellen der ersten Rohfassung oder sogar eine Veröffentlichung.

Manchmal sind wir so darauf fokussiert, wo wir hinwollen, dass wir vergessen, auf das zurückzublicken, was wir bereits erreicht haben. Dann konzentrieren wir uns nur noch auf die Dinge, die wir besser machen wollen, die noch nicht perfekt sind und in denen unsere Fehler zum Ausdruck kommen, anstatt uns das in Erinnerung zu rufen, was bereits gut ist. Genau dafür ist der Nice Things Folder da. Um dir zu zeigen, was du selbst manchmal übersiehst.

Zu wissen, dass andere an dich glauben, wird deine Motivation auf ein ganz neues Level heben. Wenn du magst, kannst du zusätzlich auch einen Ordner anlegen, in dem du nette Sachen über dich selbst aufschreibst. Sachen, auf die du stolz bist. Meilensteine, die du erreicht hast oder Sätze und Textpassagen, die dich daran erinnern, dass du es drauf hast.

Das alles wird dir in Zeiten des Zweifelns helfen, nicht alles hinzuschmeißen. Falls du noch mehr Motivation oder liebe Worte brauchst, kannst du anhand deines Ordners sogar herausfinden, wen du vielleicht fragen könntest. Auf jeden Fall hast du mit einem Nice Things Folder eine Waffe gegen die Zweifel und alle virtuellen Cheerleaderpuschel bei der Hand, um dich selbst weiter anzufeuern und dein Buch erfolgreich zu beenden. Ich für meinen Teil möchte den Ordner jedenfalls nicht mehr missen.

Aber nun zu dir: Was tust du, um Zweifel zu überwinden? Wäre ein Nice Things Folder auch etwas für dich?

Ein Kommentar zu „N für NaNoWriMo … äh, Nice Things Folder

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s