Schreiben

V für Vergangenheit

Wir sind schon fast am Ende der Alphabet-Serie – welchen besseren Zeitpunkt gibt es, um zurückzublicken? Deshalb habe ich heute die 10 Ratschläge zusammengestellt, die ich meinem früheren Ich gern mit auf den Weg gegeben hätte. Vielleicht erkennst du dich selbst ja in dem einen oder anderen?

  1. Mach dir nicht so viele Gedanken

Hör auf, dich zu fragen, ob deine Idee Potential hat oder ob du gut genug bist, ob du länger als eine Seite durchhalten wirst oder ob du es irgendwann schaffen wirst, genauso gut zu schreiben wie XY. Das sind alles Fragen, die dich nur am Schreiben hindern und im schlimmsten Fall Zweifel auslösen. Keiner dieser Gedanken wird dich auf deinem Weg auch nur einen Schritt weiterbringen, deshalb ist es Zeit, sie über Bord zu werfen. Denn…

  1. Nicht Talent, sondern Übung macht den Meister

Du warst nie der Beste bei Schulaufsätzen? Grammatik ist dein auserkorener Feind? Egal, denn zum Schreiben brauchst du nichts als Durchhaltevermögen, Ideen und den Willen, dazuzulernen. Je mehr du schreibst, desto besser wirst du – auf lange Zeit gesehen schlägt harte Arbeit immer Talent. Also schnapp dir ein Notizbuch und lass deiner Fantasie freien Lauf.

  1. Liebe, was du tust

Manchmal wird es schwer sein, durchzuhalten. Dir werden die Ideen fehlen oder du wirst dich fragen, wozu du das alles überhaupt tust. Das beste Mittel dagegen ist es, die Liebe zum Schreiben zu bewahren. Schreib, was du denkst und worauf du Lust hast, nicht, was irgendjemand anderem später gefallen könnte oder was die Leute vielleicht lesen wollen. Die erste Person, die du mit deiner Geschichte begeistern musst, bist du selbst.

  1. Rückschläge machen dich und deine Geschichte besser

Klar, im ersten Moment fühlt sich jeder Rückschlag wie eine Niederlage an. Doch jeder Rückschlag bringt dir etwas Neues über dich und deine Geschichte bei. Vielleicht erkennst du, dass dein Plot nicht funktioniert oder du lieber keine Magie in deiner Geschichte hättest, vielleicht siehst du deine Heldin lieber mit einem anderen Love-Interest als eigentlich geplant oder vielleicht geht es mit dem Schreiben einfach nicht so schnell voran, wie du gehofft hast. Nichts davon ist schlimm – warum, erklärt dir dieser Artikel. Also lass dich von Rückschlägen nicht unterkriegen, sondern inspirieren.

  1. Du bist Schriftsteller

Oder Autor. Oder Wortmagier. Oder Schreiberling. Welche Bezeichnung du gern hättest, bleibt dir überlassen, wichtig ist nur, dass du sie mit Stolz trägst. Du schreibst Geschichten und das ist wahnsinnig cool! Also, own your title!

  1. Dream Big!

Hat dir schon mal jemand gesagt, wie schwer es ist, Schriftsteller zu werden? Dass ein Verlag uneingesandte Manuskripte sowieso nicht anschaut und dass es da draußen schon mehr als genug Geschichten gibt und deine wahrscheinlich sowieso zwischen all den anderen untergehen wird? Dann schüttle jetzt einmal den Kopf und verbanne den ganzen Mist ganz schnell aus deinen Gedanken. Stattdessen antwortest du jetzt mit der Frage: „Aber was wäre, wenn?“. Was wäre, wenn es deine Geschichte trotzdem in einen Verlag schafft, was, wenn du vielleicht als Selfpublisher erfolgreich wirst, was, wenn deine Geschichte hunderte, oder sogar tausende von Menschen begeistert? Zögere nicht, ganz groß zu träumen, denn das verleiht dir das nötige Durchhaltevermögen. Aber Apropos durchhalten…

  1. Finde deine Community

Am besten schreibt es sich immer noch in Gesellschaft. Wenn du jemanden findest, der dich motiviert und anspornt, bei dem du dich aber auch mal über die Schwierigkeiten des Autorenseins beschweren kannst, ist das Gold wert. Vielleicht hast du Freunde, die auch gern schreiben oder jemanden in deiner Familie, der dich unterstützt? Für mich war die Schreibnacht der Ort, an dem ich Unterstützung und Verständnis gefunden habe. Ohne diese Community wäre ich nicht dort, wo ich heute bin.

Das waren sie auch schon, die sieben Dinge, die ich gern gewusst hätte, als ich angefangen habe, zu schreiben. Was hättet ihr damals gern gewusst? Welche Tipps helfen euch heute noch?

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s